logo_dhsDie deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.V. (DHS) hat am 3. Mai 2016 in ihrem aktuellen Jahrbuch Sucht zahlreiche Daten und Fakten rund um den Suchtmittelkonsum in Deutschland veröffentlicht.

Die DHS stellt zusammenfassend in ihrer Empfehlung fest:

„Nach wie vor sind die legalen Drogen Alkohol, Tabak und Medikamente für den größten Teil der Suchtproblematik in Deutschland verantwortlich. Es zeigt sich deutlich, dass legaler und illegaler Dregenkonsum besonders Männer und männliche Jugendliche betrifft. Die nur geringfügigen Konsumveränderungen bestätigen zum wiederholten Male die Forderungen der DHS nach effektiven Präventionsmaßnahmen wie Preiserhöhungen, Angebotsreduzierung und Werbeeinschränkungen. Darüber hinaus müssen in der Prävention die unterschiedlichen Problematiken von Männern und Frauen sowie die soziale Benachteiligung stärker berücksichtigt werden.“

Detaillierte Informationen und Statistiken lassen sich in der DHS-Pressemitteilung vom 03.05.2016 nachlesen.

Ein Schwerpunkt des Jahrbuches liegt auf dem Thema Glücksspielsucht. Hier ist es erfreulich festzustellen, dass im Vergleich zu 2013 der Anteil von süchtigen Spielerinnen und Spielern, die sich Beratung in Suchtberatungsstellen suchen, gestiegen ist. Auch in Hamburg beraten zahlreiche Fachberatungsstellen Spielsüchtige und deren Angehörige. Eine Übersicht unserer Beratungsangebote zur Glücksspielsucht finden Sie hier.

 

Share