Das ÄZQ (Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin) setzt sich aktuell intensiv mit den Folgen des Konsums von kristallinem Methamphetamin („Crystal Meth“) auseinander.

Nun liegt der Entwurf einer Leitlinie zum Umgang mit Metamphetamin-bezogenen Störungen vor und das ÄZQ ruft in der Suchthilfe tätige Ärzte aller Versorgungssektoren, Ärztliche und Psychologische Psychotherapeuten sowie alle Berufsgruppen in der ambulanten und stationären Suchthilfe (z. B. Psychologen, Sozialarbeiter, Pflegepersonal) dazu auf, die Leitlinie bis zum 23. Juni zu kommentieren.

Die eingegangenen Kommentare werden nach Ablauf der Konsultationsphase an den Expertenkreis weitergeleitet. Dieser entscheidet nach sorgfältiger Prüfung über deren Berücksichtigung.

Den Entwurf der Leitlinie finden Sie hier.

Für Kommentare wird darum gebeten, den hier hinterlegten Kommentierungsbogen zu nutzen.

Share