Unter dem Titel „Arbeit ist das halbe Leben!? – Beschäftigung für Menschen mit psychischer Beeinträchtigung unter dem Blickwinkel der Inklusion“ plant die Deutsche Vereinigung für Soziale Arbeit im Gesundheitswesen e.V. (DVSG) am 14.6. eine Fachtagung im Hamburg-Haus am Doormannsweg.

Dabei sind auch Menschen mit Suchterkrankungen im Fokus. Die Tagung widmet sich im Rahmen von Fachvorträgen, Workshops und Informationsständen den Fragen, für welche Zielgruppen es welche Arbeitsangebote gibt und wie die jeweiligen sozialrechtlichen Voraussetzungen aussehen. Die DVSG knüpft damit an gleichnamige Veranstaltungen aus den Jahren 2011 und 2014 an.

Der Teilnahmebeitrag beträgt regulär 55€, für DVSG-Mitglieder 40€ und beinhaltet Getränke, Mittagessen sowie Kuchen.

Weitere Infos sowie die Möglichkeit zur Anmeldung wird es in Kürze auf der Seite der DVSG geben.

Im Organisationsteam der Hamburger Veranstaltung sind verschiedene Träger mit dabei, die auch in der Drogen- und Suchthilfe aktiv arbeiten. Unter anderem PST Psychosozialer Trägerverein, die Schön Klinik Hamburg Eilbek und das Universitäts-Krankenhaus Eppendorf (UKE).

Share