Das Deutsche Zentrum für Suchtfragen am UKE hat gemeinsam mit der DAK eine umfassende Studie zum Umgang mit sozialen Medien von 12- bis 17-jährigen Jugendlichen durchgeführt.

Das Ergebnis: etwa 2,6 % der Gruppe zeigt ein Verhalten, das sich als Abhängigkeit nach der sogenannten „Social Media Disorder Scale“ einordnen lässt.

Laut Studie verbringen Jungen und Mädchen zwischen zwölf und 17 Jahren durchschnittlich rund zweieinhalb Stunden täglich mit sozialen Medien. Durch die intensive Nutzung entstehen gesundheitliche und soziale Probleme. Es gibt sogar einen Zusammenhang zwischen Social-Media-Sucht und de Anfälligkeit für Depressionen.

Darauf müssen wir reagieren, damit Betroffene und ihre Familien Hilfe bekommen. Das Liken darf nicht zum Leiden werden.“, erklärt Andreas Storm aus dem Vorstand der DAK.

Dabei sind Mädchen tendenziell länger in sozialen Medien unterwegs als Jungen – im Schnitt knapp über drei Stunden pro Tag (Jungen: 2,5 Stunden pro Tag). Je älter die Befragten werden, desto mehr Zeit verbringen sie bei WhatsApp, Instagram und Co.: Mädchen zwischen 16 und 17 Jahren sind fast 3,5 Stunden pro Tag in sozialen Medien, gleichaltrige Jungen nur 2,75 Stunden.

Informationen zu Beratung und Hilfsangeboten finden sich unter www.computersuchthilfe.info . Außerdem will die DAK-Gesundheit gemeinsam mit den Suchtexperten des UKE in Kürze eine kostenlose Hotline und einen Experten-Chat für Betroffene und Angehörige ins Leben rufen.

Mehr Informationen zu der Studie und den Reaktionen darauf sind hier zu finden.

Share