In insgesamt 16 Aufsätzen kommen im aktuellen Selbshilfegruppenjahrbuch Betroffene, Selbsthilfe-Kontaktstellen und Akteure aus der Wissenschaft zu Wort.

Nicht nur im Suchtbereich sind Selbsthilfegruppen ein wichtiger Anker, sondern auch in zahlreichen anderen Lebenslagen kann der Austausch mit Gleichgesinnten einen unverzichtbaren Mehrwert bieten. Das Jahrbuch mit Beiträgen aus der gesamten Bundesrepublik bietet spannende Einblicke in die Vielfalt der Selbsthilfelandschaft.

In 2018 findet sich allerdings speziell zum Thema Suchtselbsthilfe in Hamburg ein Aufsatz von Frank Omland von KISS mit dem Titel „Zu viel? Zu wenig? Nie genug? 15 Jahre Erfahrungsaustauschtreffen der Suchtselbsthilfegruppen in Hamburg“ im Jahrbuch.

Dieses steht für alle Interessierten ab sofort als PDF kostenlos hier zum Download zur Verfügung und kann außerdem unter 030 – 893 40 14 telefonisch angefordert werden.

Share