Immer mittwochs bietet Therapiehilfe e.V. im Rahmen des neuen Projekts „4be-Transsuchthilfe“ von 15-17 Uhr seit Februar offene Sprechstunden im Georg-Asmussen-Haus in der Böckmannstraße 4 an. Die Zielgruppe sind geschlechtsdiverse Menschen mit Suchthintergrund.

Die unmittelbare Arbeit im Kaffee ist die Anbahnung persönlicher Kontakte, die Vermittlung in professionelle Beratung und Hilfe, die Motivation zur Mitarbeit in Selbsthilfe und der Aufbau entsprechender Gruppen sowie die weiterführende Akutberatung an der konkreten Problemlage. Die Beratungsstelle soll auch offen sein für Menschen, die sich jenseits des binären Geschlechter Spektrums – wie nicht binäre Menschen – verorten und im Hilfesystem bisher nicht angebunden sind.

Nach dem Sachstandsbericht des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) „Informationen zur Situation trans- und intersexueller Personen, 26. Oktober 2016, S. 7-8“ haben etwa 3,3 % aller Menschen ein von ihrem Registerdaten-Geschlecht abweichendes Geschlecht.

Schon in der Gründungsphase haben therapiehilfe e.V. zahlreiche Hilfeersuchen erreicht. Der Träger ist guter Hoffnung, dass er im Rahmen des Hamburger Suchthilfesystems und vor dem Hintergrund der öffentlichen Diskussion um die dritte Option eine wichtige Ergänzung anbietet und Menschen erreicht, die bisher nur unzureichend Angebote der Suchtkrankenhilfe wahrgenommen haben.

Share