Die parlamentarische Sommerpause in Hamburg ist vorbei – aber viele Abgeordnete waren auch über den Sommer nicht untätig: es gab mehrere Anfragen und auch Anträge, z.B. zum Thema Alkoholvergiftungen, Drogenkonsum an Schulen oder zu Suchtpräventionsprojekten.

So lässt sich beispielsweise der parlamentarischen Anfrage Nummer 21/17704 zweier CDU-Abgeordneter entnehmen, dass die Zahl der Hamburgerinnen und Hamburger, die mit der Diagnose „Akuter Rausch durch Alkohol“ in ein Hamburger Krankenhaus eingeliefert wurden, zwischen 2017 und 2018 zurückging. Im Jahr 2017 betraf dies 684 Personen, in 2018 waren es 565.

Für 2017 gibt es dabei auch eine Auswertung der Altersgruppen, wie Anfrage 21/17792 zeigt. Demnach waren es insbesondere Menschen der Altersgruppen „15 bis 20 Jahre“ und „50 bis 55“ Jahre, die mit einer Alkoholvergiftung im Krankenhaus behandelt wurden.

Interessant ist im Zuge dessen natürlich, welche Präventionsprojekte es in Hamburg gibt, um Alkoholmissbrauch in der Hansestadt künftig noch weiter einzudämmen. Die Anfrage 21/17771 von der FDP beschäftigt sich mit diesem Thema und listet zahlreiche Projekte sowie Informationsmaterialien auf oder verweist darauf.

Wir stellen hier auf unserer Internetseite stets alle parlamentarischen Dokumente zum Thema Drogen- und Suchtpolitik in der Hamburgischen Bürgerschaft aktuell ein und verlinken sie direkt. Wenn Ihr hier etwas sucht oder einfach stöbern wollt, guckt doch mal vorbei!

Share