Die Hamburgische Landesstelle für Suchtfragen wünscht ein Frohes Neues Jahr 2020!

Viele Menschen weltweit haben das neue Jahrzehnt mit dem Vorsatz begonnen, im Januar keinen Alkohol zu trinken. Die so genannte „Dry January Challenge“ stammt aus Großbritannien und startete dort in 2014. Etwa 17.000 Briten nahmen damals daran teil – seitdem wird der „Dry January“ weltweit immer bekannter und erfreut sich wachsender Beliebtheit.

Wir begrüßen den Trend zum Trockenen Januar, denn erwiesenermaßen zeigt der Verzicht auf Alkohol bereits nach kürzester Zeit positive Auswirkungen auf die Gesundheit. Welche genau, dazu hat Spiegel online mit einem Internisten gesprochen – das Interview gibt es hier zum Nachlesen.

Aber der alkoholfreie Monat hat noch weitere positive Effekte: er bringt Menschen einmal mehr dazu, ihren eigenen Alkoholkonsum kritisch zu hinterfragen und darüber auch miteinander ins Gespräch zu kommen. Nehmt auch Ihr teil am Dry January? Falls ja, freuen wir uns über Eure Erfahrungsberichte!

Share