Derzeit mit viel Zeit und ungenutzter Kreativität im HomeOffice? Das ist die perfekte Gelegenheit um ein SocialMedia-Präventionskonzept zum Cannabiskonsum zu Papier zu bringen.

Die Bundesdrogenbeauftragte hat dafür heute bundesweit eine Ausschreibung gestartet. Für das beste Konzept, das bis zum 22.04. eingereicht wird, winken 15.000 Euro Preisgeld sowie 60.000 Euro für die praktische Umsetzung.

„Über 80 Prozent der 12- bis 17-jährigen Jugendlichen sind täglich im Internet unterwegs, nutzen bis zu drei Stunden täglich die sozialen Medien. Somit ist klar, wo und wie wir Jugendliche am besten erreichen: In den Kanälen der digitalen Medien und in der Sprache der Jugendlichen. Wir müssen es schaffen, dass weniger Kinder und Jugendliche Cannabis konsumieren, die Risiken besser kennen. Das funktioniert nur, wenn wir nicht mit Materialien von vorgestern auf sie zugehen. Nutzen wir die sozialen Medien für klare Messages, Aufklärung und Informationen. Überlassen wir die Kommunikation im Netz nicht den Legalisierungsbefürwortern!“, erklärte die Bundesdrogenbeauftragte Daniela Ludwig ihre Sicht darauf, warum solch ein Konzept aus ihrer Sicht dringend notwendig ist.

Nähere Infos zur Begründung des Projekts und zu den Ausschreibungsbedingungen gibt es hier online.

Share