Alkohol ist immer und fast überall zu haben. Gleichzeitig fordert er jährlich fast 3 Millionen Todesopfer und lässt Menschen an Sucht erkranken.

Regisseur Andreas Pichler schaut in seiner Dokumentation „Alkohol – der globale Rausch“ recht unvoreingenommen hinter die Kulissen der Alkoholindustrie. Er stellt Fragen danach, warum Alkohol kaum als Droge wahrgenommen und bezeichnet wird und welcher Umgang in verschiedensten Teilen der Welt mit Alkohol gepflegt wird. Er stellt politische Initiativen und Präventions-Ansätze dar.

Unterschiedliche Menschen – von ehemaligen Suchtkranken bis hin zu Unternehmern aus der Alkoholindustrie – kommen in Pichls Film zu Wort. Er regt dazu an, hinterher weiterzudiskutieren und auch eigene gewohnte Konsummuster zu hinterfragen.

Die Hamburgische Landesstelle für Suchtfragen e.V. hatte „Alkohol – der globale Rausch“ im Januar im Abaton-Kino mit präsentiert und im Anschluss an den Film mit dem Regisseur diskutiert.

Nun läuft er am 12. Mai um 20.15 und am 22. Mai um 9.50 Uhr auch auf arte und ist dort hinterher in der Mediathek verfügbar. Angucken!

Share