am 4. November 2020 findet bundesweit von der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) und unter Schirmherrschaft der Bundesdrogenbeauftragten Daniela Ludwig der erste Aktionstag „Suchtberatung: kommunal wertvoll“ statt.

Im Rahmen des Aktionstages wird einerseits die hohe Bedeutung der Suchtkrankenhilfe und andererseits ihre prekäre finanzielle Lage thematisiert. Seit Jahren kämpft auch die vielfältige Landschaft der Hamburger Drogen- und Suchtkrankenhilfe mit finanziellen Kürzungen. Die Übernahme von Tarifsteigerungen steht immer wieder zur Debatte und ist viele Jahre nicht erfolgt. Das hat zu faktischen Kürzungen und einer Einschränkung der Angebote für Menschen mit Suchtproblemen und Suchterkrankungen geführt.

Die HLS hat aus diesem Grund alle Abgeordneten aus Bürgerschaft und Bezirken im Rahmen des Aktionstages dazu eingeladen, die Einrichtungen der Suchtkrankenhilfe in Hamburg einmal persönlich kennen zu lernen und mit den Ansprechpartnern in den Einrichtungen ins Gespräch zu kommen!

In verschiedenen virtuellen Räumen werden sich präsentieren und ihre Arbeit vorstellen:

  • Lukas Suchthilfezentrum Hamburg-West (Träger: Diakonisches Werk Hamburg-West / Südholstein)
  • Die Waage – Fachberatung für Essstörungen (Träger: Waage e.V.)
  • Die Boje Suchthilfezentrum (Träger: GPD Nordost gGmbH)
  • Hans-Fitze-Haus Harburg (Träger: Passage gGmbH)
  • Abrigado – niedrigschwellige Einrichtung mit Konsumraum (Träger: freiraum e.V.)
  • SuchtTherapieZentrum Hamburg – STZ-Beratungsstelle Harburg (Träger: Martha Stiftung)
  • stay alive, Drob In und Nox – niedrigschwellige Einrichtungen (Träger: jugendhilfe e.V.)
  • Frauenperspektiven – Suchtberatung für Frauen und Mädchen (Träger Frauenperspektiven e.V.)
  • ambulantes Beratungszentrum HH-Ost (Träger: therapiehilfe gGmbH)
  • Kodrobs Eimsbüttel (Träger: jhj Hamburg e.V.)
  • Beratungsstellen Böckmannstraße/Seehaus und 4be (Träger therapiehilfe gGmbH)
  • Ragazza – niedrigschwellige Hilfseinrichtung für suchtmittelabhängige Frauen (Träger: ragazza e.V.)
  • Sucht.Hamburg GgmbH stellt den Monitoring-Bericht mit Daten rund um Suchtmittelkonsum in Hamburg vor

Teilnehmer*innen können während der Online-Sprechstunde zwischen den Räumen wechseln, um die unterschiedlichen Einrichtungen kennenzulernen.

Zu Beginn erfolgt eine Begrüßung durch den HLS-Vorsitzende Dieter Adamski von therapiehilfe gGmbH.

Sofern Sie nicht AbgeordneteR sind, aber trotzdem gern an der Online-Sprechstunde teilnehmen würden, kontaktieren Sie uns gern.

Share