Mittlerweile seit 2014 veröffentlichen akzept e.V., die Deutsche AIDS-Hilfe und JES jährlich den so genannten „Alternativen Drogen- und Suchtbericht“, der mit seinen Fach-Beiträgen zu verschiedene suchtmittelspezifischen Schwerpunkten Anstöße zur politischen und gesellschaftlichen Debatte geben soll.

Am 15. Juli war es in 2021 wieder so weit und der mittlerweile 8. Bericht setzt diesmal einen Schwerpunkt beim Thema Alkohol. Aber auch Themen wie Substitution oder Cannabis werden darin aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet. Auf insgesamt über 180 Seiten finden sich Beiträge mit Titeln wie „Cannabiskonsum in der Corona-Pandemie: Markt und Verbot unter Druck“ oder „Folgen des leichten bis moderaten Alkoholkonsums in Deutschland“.

Neben den vielen inzwischen errungenen Erfolgen der Harm Reduction in der Drogenhilfe zeigen sich immer wieder Defizite in der Versorgung Drogen konsumierender Menschen in Freiheit und besonders in Haft. Einige Stichworte sind die drohende Versorgungskrise in der Substitutionsbehandlung, das Ansteigen drogenbedingter Todesfälle oder die Versorgung von Patienten mit Cannabis als Medizin. Wie diesen Herausforderungen erfolgreich begegnet werden kann stellt der 8. Alternative Drogen- und Suchtbericht – herausgegeben von akzept e.V. – an vielen Beispielen und Ideen für eine nachhaltige, ganzheitliche Drogenpolitik vor.“ heißt es in der Pressemitteilung von akzept e.V. insgesamt zu dem Bericht.

Wer ihn gern selbst lesen und sich einen Eindruck machen möchte, findet die PDF-Version des Berichts direkt hier zum kostenlosen Download.

Share