Mit Blick auf die nahende Bundestagswahl haben insgesamt 7 Verbände und Organisationen ihre Forderungen für die Drogenpolitik veröffentlicht. Darunter sind z.B. Deutsche Aidshilfe, Akzept e.V., der Deutsche Hanfverband sowie der Schildower Kreis.

Die Initiator*innen des Aufrufs fordern konkret eine Entkriminalisierung des Besitzes geringer Drogenmengen, eine Regulierung des Marktes für Cannabisprodukte, eine Novellierung der Fahrerlaubnisverordnung bezüglich von Betäubungsmitteln, eine sinnvollere Besteuerung von Tabakprodukten sowie eine deutliche Verstärkung der Verhältnisprävention für Alkohol.

Das gesamte Papier mit den ausformulierten Forderungen sowie Kontaktmöglichkeiten der beteiligten Organisationen gibt es hier zum Download.

Share